Artenschutz


Projekt Fledermauskeller in Kuppenheim

Unser Vorsitzender Karl-Ludwig Matt kümmert sich um das Projekt Eiskeller
Unser Vorsitzender Karl-Ludwig Matt kümmert sich um das Projekt Eiskeller

Unser NABU-Eiskeller in Kuppenheim droht einzustürzen. Für unsere Wintergäste Großes Mausohr und Zwergfledermaus wäre das eine Katastrophe.

 

Vor 14 Jahren haben wir den Eiskeller gekauft und saniert. Doch 2004 hat ein Wintersturm Bäume auf das Kellerdach gedrückt. Jetzt lösen sich immer wieder Steine aus dem Mauerwerk.

 

Um die Mauer sanieren zu können suchen wir Helfer, die unseren Kalle bei diesem Projekt unterstützen können. Bitte helfen Sie uns, dass die Fledermäuse auch nächsten Winter ein sicheres Quartier haben.

Aktiv für mehr Artenvielfalt

Tipps zum Artenschutz zum praktischen und sofortigen Umsetzen

Laut einer Eurobarometer-Umfrage empfinden mehr als 90 Prozent der Europäer eine moralische Verpflichtung, die biologische Vielfalt zu erhalten. Und sie haben Recht! Der Mensch braucht sauberes Trinkwasser, reine Luft, gesunde Nahrung, gutes Klima und eine lebenswerte Umwelt. Doch diese Service-Leistungen der Natur gibt es nicht ohne Schutz der biologischen Vielfalt. Damit schützen wir auch uns selbst.

 

Tipps zum Artenschutz

Vogel des Jahres

In der Größe ist der scheue Waldbewohner mit einem Bussard vergleichbar, wobei der Habicht kräftiger aussieht und im Flug gut an seinem langen Schwanz zu erkennen ist.

Der Körperbau des Habichts ist perfekt an schnelle Kurzstreckenflüge angepasst. Nur selten kreist ein Habicht mit gefächerten Schwanzfedern über seinem Revier.

 

Mehr zum Vogel des Jahres

Willkommen Wolf

Helfen Sie mit, dass Wölfe in Deutschland wieder eine Heimat finden

Der NABU will frei lebenden Wölfen in Deutschland wieder einen dauerhaften Lebensraum schaffen. Zu diesem Zweck hat der NABU ein Aufklärungs-Projekt für mehr Akzeptanz und zum Schutz der Wildtiere gestartet. Die Erfahrungen in anderen europäischen Ländern zeigen, dass Wölfe sich sehr gut an unterschiedliche Lebensräume anpassen können.

 

Mehr zum Projekt